Smile And Burn

10.03. Leipzig – Conne Island
11.03. Jena – Kassablanca
13.03. München – Sunny Red
14.03. Nürnberg – Stereo
15.03. Wien – B72 (A)
16.03. Innsbruck – Weekender (A)
17.03. Rorschach – Treppenhaus (CH)
18.03. Stuttgart – Zwölfzehn
20.03. Frankfurt – Nachtleben
21.03. Köln – Underground
22.03. Dortmund – FZW
23.03. Hamburg – Hafenklang
24.03. Hannover – LUX
25.03. Bremen – Tower
26.03. Bielefeld – Nr. z.P.
31.03. Berlin – Musik und Frieden
09.-13.08. Eschwege – Open Flair Festival

 

SmileAndBurn_ShredderMag

Imperial State Electric

16.02. Hamburg – Hafenklang
18.02. Siegen – Vortex
19.02. Lichtenfels – Paunchy Cats
20.02. Münster – Cafe Sputnik
21.02. Dresden – Scheune
22.02. Nürnberg – Club Stereo
23.02. Weinheim – Café Central
24.02. Olten – Schützi (CH)
25.02. Wurzberg – B-Hof
26.02. München – Backstage Club
28.02. Wien – Viper Room (A)
01.03. Salzburg – Rockhouse
02.03. Bochum – Rockpalast
03.03. Berlin – Privat Club

 

Imperial_State_Electric_ShredderMag

Thrice – Be Everywhere Is To Be Nowhere (Vagrant)

Thrice - To Be Everywhere Is To Be Nowhere_shreddermag5 Jahre haben sich Thrice Zeit gelassen und fast wären sie garnicht zurückgekommen, doch nun ist das neue Album da. Das Schöne an Thrice ist, dass die Alben mit jedem Hören gewinnen und sie sich immer ohne Rücksicht auf den Einriss von Schubladenwänden weiter-entwickelt haben. Das neue Album klingt beim ersten Hören fast schon nach Ami-Mainstream-Rock (teilweise sogar wie die Foo Fighters, wenn sie 1 mm Tiefgang oder irgendwas zu sagen hätten), doch dann ist da plötzlich wieder diese herrliche Getragenheit und Komplexität in den Arrangements, die doch etwas ganz anderes draus machen.

Shredder Mag - Feine Sahne Bronx

Das erfreulichste an diesem Schrottsommer sind scheinbar die Konzerte: Feine Sahne Fischfilet (8.7. Feierwerk) sind einfach korrekte Typen. Und haben bei gefühlten 200 Grad und 1000 % Luftfeuchtigkeit das Publikum ziemlich glücklich gemacht. Ebenfalls im Feierwerk (13.7. Kranhalle) haben The Bronx gezeigt, wie AC/DC klingen würden, wenn sie nach Back in Black nicht immer älter und Apres Ski, sondern schneller und punkiger geworden wären: Geil! Die Jungs aus LA meinen das einfach sehr ernst mit dem einheizen.

 
TheBronx_shreddermag

Konzertreviews, diverse

Einige schöne Konzerte diesen März in München: Am 3. gab’s beim Togetherfest im Backstage die volle Packung. Kings des Abends für mich Modern Life Is War. Der Sänger berstet fast vor live-Energie, da heisst es entweder mit offenem Mund dastehen und lernen oder rein ins Getümmel… Ebenso gut natürlich die Elder-HC-Statesmen von Gorilla Biscuits und GWLT hauen schon sauber rein, wenn man ein bisschen Pathos abhaben kann. Weiter gings am 16. immer noch im Backstage bei Baroness, die mal ganz klar den Sympathie-Award abgeräumt haben. Das neue Album wurde live eindrucksvoll präsentiert und ja, die haben Hits! Und dann waren da noch die alten Herren von den Generators am 18. in der Glockenbackwerkstatt. Alte Schule, aber die haben nix verlernt (auch wenn sie’s in den letzen Jahren ein bisschen haben schleifen lassen), da gehe ich auch die nächsten 10 Konzerte wieder hin.