Shredder Mag_Adventskalender_14

 

The Dwarves – Come Clean
Epitaph, 2000

 

The Dwarves-Come Clean_shreddermag

 

Ein exzellentes Pop-Punk-Album mit dem standardgemäßen „nackte Frauen und ein Zwerg“-Cover, massenhaft Überraschungen und der fabelhaften, oft kopierten aber nie erreichten, Dwarves-Provokation. 12 Songs in knappen 22 Minuten – hier reiht sich Hit an Hit. Reinhören, aber dalli!

 

Hit: Better Be Woman

 

Gluecifer – Soaring With the Eagles
White Jazz, 1998

 

 

Gluecifer holen hier Altherrenrock á la AC/DC und Kiss in die Neuzeit. Einfach Geschwindigkeit auf „2x“ stellen, eine fette Ladung Lockerheit dazu und heraus kommt die furiose Mischung, mit der Gluecifer Ihren selbstverliehenden Titel „Kings of Rock“ mit Leichtigkeit verteidigen.

 

Hit: Gimme Solid Gold

Shredder Mag_Adventskalender_12

 

The Generators – Tyranny
People Like You, 2001

 

The Generators-Tyranny

 

Die Boys aus L.A. servieren uns hier ein feines Stück Streetpunk – direkt aus dem Filet rausgeschnitten und ohne unnötige Schwarte. Einfach geradeaus und ehrlich. Mit hymnenhaften, treibenden Songs, tollen Backgroundchören und einer gehörigen Portion „wir gehen nach vorn“-Pathos.

 

Hit: Tyranny

 

Monster Magnet – Powertrip
A&M, 1998

 

 

Hier kommt der Maßstab, an dem sich seitdem alle Rock-Alben messen müssen. Flammen, LSD & Whisky, Frauen, Lederklamotten – Monster Magnet haben alle Klischees zusammengemischt, umgerührt und daraus die fettest mögliche Mischung gebacken. Ein Album voller Hits.

 

Hit: Powertrip

Shredder Mag_Adventskalender_08

 

Yuppicide-Shinebox
Wreck-Age, 1993

 

yuppicide-shinebox_shreddermag

 

Yuppicide sind allen anderen NYHC-Bands um Längen voraus. Das gilt in erster Linie für ihre Authentizität und Eigenständigkeit, die vor Ironie und Sarkasmus triefenden Texte und nicht zu guter Letzt für die bizarre Bühnenperformance und den sensationellen britischen Akzent des Sängers. Top!

 

Hit: Out of Style

Shredder Mag_Adventskalender_07

 

Against Me! – Searching For A Former Clarity Fat Wreck Chords, 2005

 

 

Von sehr persönlichen Fragen bis zur Diskussion politischer Sackgassen, von leisen Akustik Folk-Nummern bis zu echten Tanzhits, dieses Album bietet das volle Spektrum. Dazu kommen eine riesige Spielfreude und Arrangements, die nicht so schnell in eine Schublade passen. Ein Wahnsinns-Album!


Hit: From Her Lips To God’s Ears