Shredder Mag - DVD-Tipp

endofthecentury_shreddermagWas hat der Song „The KKK took my baby away“ mit der Tatsache zu tun, dass Johnny Joey die Freundin ausgespannt hat? Warum sind doch die Ramones und nicht The Clash oder die Sex Pistols die grösste Punkband aller Zeiten? Wer hat eigentlich alles bei den Ramones gespielt und warum? Und was hat sich Dee Dee bei seinem Rap-Solo-Projekt „Dee Dee King“ gedacht? Die letzte Frage beantworten wir Euch hier sofort (Nichts!), für Antworten auf die anderen und viele weitere Fragen rund um die Ramones müsst Ihr Euch die neue Doku „End Of The Century“ selbst anschauen. Gründlich recherchiert wird hier die ganze Geschichte der Ramones nacherzählt. Neben allen Ramones ausser Joey kommen hier zahlreiche weitere prominente Zeitzeugen zu Wort (u.a. Joe Strummer, Joeys kleiner Brunder (damals Roadie), der Herausgeber des „Punk Magazine“, usw…) und füllen die bewegte Geschichte der Band aus Queens mit Leben. Hoch interessant nicht nur für eingefleischte Ramones-Fans (was Ihr doch hoffentlich alle seid!) wird hier ein sehr plastisches Bild der einzelnen Charaktere in der Band und der Zeit, in der sie sich bewegten, gezeichtet, so dass wir Euch diesen Film mit gutem Gewissen wärmstens empfehlen können!

Shredder Mag - DVD-Corner

Slime – Wenn der Himmel brennt / Die endgütlige Bandhistory (Weird System) 

 

slime_himmelbrennt_shreddermagSlime liefern, weit über 10 Jahre nach dem letzten gemeinsamen Auftritt, eine informative Dokumentation über die gesamte Geschichte der Band und präsentieren, nicht nur für Fans, ein geballtes Stück deutsche Punkgeschichte. Die 9 Konzertmitschnitte aus über zwei Jahrzehnten Bühnenpräsenz, unter anderem nie vorher veröffentliche Auschnitte vom Hausbesetzer-Open-Air 1981, das große „Viva St.Pauli-Festival“ am Millerntor und das Video zu „Schweineherbst“, bieten über 3 Stunden Entertainment, doch damit nicht genug. Zusätzlich enthält die Doppel-DVD eine Doku-Ebene, auf der sich die Band noch mal gründlich zu vergangenen Theman äußert und die einen oder anderen Gerüchte klarstellt. Weitere Hintergründe und Einzelheiten kann man dem 56-seitigem (!) Booklet, ja fast schon Buch entnehmen, dass wohl keine Fragen mehr offenlässt und über die gesamten Liedtexte hinaus noch massig Fotos und Infos enthält. 14 rare, teils unveröffentliche Audio-Tracks, befinden sich praktischerweise auch noch mit an Bord und runden dieses Monster-Paket zu einem wahnsinnig umfangreichen Vermächtnis der Band ab. Fairerweise muss noch gesagt werden, dass teilweise die Bildqualität der Konzertmitschnitte ein wenig zu wünschen übrig lässt, aber vor 20 Jahren war das mit der Aufnahmetechnik noch nicht so weit fortgeschritten und wir verzeihen an dieser Stelle.

Shredder Mag - Video-Tipp: „Rude Boy“ mit The Clash

Nicht mehrrudeboy ganz neu (1980) aber immer noch zu empfehlen ist der Spielfilm „Rude Boy“ mit The Clash. Spielfilm ist eigentlich übertrieben, denn die komplette Handlung ist folgende: Ein junger Mann ohne berufliche Zukunft wird Roadie bei The Clash und begleitet die Band bei ihren Konzerten. Zu sehen gibt es demnach jede Menge Szenen von Konzerten der Band und alles mögliche, was sich dazwischen abspielt. Kein gutes Drehbuch, aber für TheClash-Fans hoch interessant, weil man einen recht guten Blick hinter die Kulissen der Punk-Legende und auf deren Hoch-Zeit bekommt.

Shredder Mag - schaut heimlich Horrorfilme

HouseOf1000Corpses_shreddermag

Endlich hat Rob Zombie einen Vertrieb für seinen Horrorfilm gefunden und so konnten wir uns endlich von dessen Qualitäten überzeugen. Und tatsächlich, auch wenn die Handlung genretypisch dürftig ausfällt (zwei Pärchen verirren sich bei einem Unwetter und dann irgendwas mit Dr. Satan), ist dieser Film wirklich aufwendig und gut gemacht. Aus alten Horrorklassikern reingeschnittene Szenen sorgen für Extra-Atmosphäre und die Figuren sind phantasievoll bunt bis anständig eklig. Auch wenn der Titel dies nicht unbedingt erwarten läßt, wurde allerdings mehr Wert auf Spannung, als auf ausufernde Splatterorgien gelegt, aber das muss ja nicht unbedingt schaden. Auf jeden Fall hat sich Rob mit diesem Film seinen Nachnamen endgültig verdient

Shredder Mag - Filmtipp

anotherstateofmind_shreddermagAnother State Of Mind (Time Bomb Filmworks)

Der Film von Peter Stuart and Adam Small dokumentiert die Nordamerikatour der Bands Social Distortion und Youth Brigade, die im Jahre 1982 absolviert wurde. Ein alter Schulbus diente hier als Fortbewegungsmittel, in dem die 11 Punks insgesamt 10.000 Meilen vor sich hingammelten. In diesen 6 Wochen passierte einiges, was vom Kamerateam hervorragend eingefangen wurde: Von Liveauftritten über Interviews, Underground-Szenen-Report, Buspannen, Bullenstress und natürlich Geldnot, alles ist hier vertreten und genau diese Mischung macht diesen Film so großartig. Man bekommt nicht nur einen Einblick in die Tour, sondern auch in das Leben und die derzeitige Verfassung der einzelnen Personen. Ich persönlich finde am Besten den vergammelten Mike Ness mit 17 Jahren, Pickeln und einem Tattoo (heute 200!) zu Gesicht zu bekommen und über die Band, sein Styling und sein Leben zu faseln. „Ohhh… first i get up… then I eat, then I watch tv and then I eat again and then…“. Ja ja, jeder gibt schön seinen Senf dazu. Am Ende runden noch Minor Threat das ganze ab, wieder coole Underground-Liveaufnahmen und wer hätte es gedacht, ein Straight Edge-Vortrag von Ian Mac Kaye. Ihr seht: Den Film sofort bei ausgesuchten Punk-Mailordern bestellen und sich reinhauen!