diss_headline_disney

Ihr kennt das: nach stundenlanger Shopping-Tour in der Maximilianstraße und 5 bis 6 Gläschen Schampus wird das Verlangen nach etwas Herzhaften immer größer. Was tun also, wenn man nicht gemeinsam mit dem Pöbel im stickigen Schnellrestaurant abhängen und Pommes essen möchte? Genau, der Experte greift beherzt in den Pizza-Pouch! Dieser Plastik-Neckholder für den Fast-Food-Notfall wurde von pfiffigen Erfindern aus den U.S.A. entwickelt und dafür gibt es kurz und schmerzlos den Diss des Monats. Das ist doch großer Mist!

 

Pizza_Pouch_ShredderMag
diss_headline_disney

Der Diss des Monats geht heute an den wohl seltsamsten Einbrecher der Welt. Dieser junge Mann ist nicht etwa hinter iPhones, Gucci-Taschen oder edlem Silberbesteck her. Nein. Er bricht nur aus einem einzigen Grund ein: er möchte den Arsch der jeweiligen Hausbesitzer streicheln. Dann macht er sich wieder aus dem Staub. Tsts.

 

Einbrecher_Buttholetickler_ShredderMag

(via TZM Leak)

diss_headline_disney

Frisch aus dem Versandhaus der dummen Ideen (dem Internet): der Hipster-Dutt zum anstecken. Wir sind fassungslos. Leute, das kann doch nicht wahr sein. Dieses selten blöde Teil gibt es bei Groupon und alle die sich das bestellen, sollen verflixt nochmal in der Hölle schmoren (mit brennendem Dutt versteht sich).

 

hipster-dutt_shreddermag
diss_headline_disney

Den Diss des Monats müssen sich diesmal zwei bayerische Institutionen teilen: Die CSU und das P1. Grund sind diese Plakate, die Ihr beim morgendlich Gang von zu Hause ins Stüberl oder vom Gym in die Bank vielleicht schonmal gesehen habt:

CSU meets P1_shreddermag

Und da Euch mit hoher Wahrscheinlichkeit dabei auch ein Gefühl von „Irgendwas stimmt hier nicht“ beschleicht, wären wir nicht das Shredder Mag, wenn wir nicht mit knallharter und fundierter Analyse zeigen könnten, warum hier ein Diss des Monats fällig ist:

1. „Lounge in the City“ – ja, die Anspielung auf die in den 2000er Jahren höchst erfolgreiche Gender-Klischee-Serie „Sex in the City“ bleibt uns nicht verborgen. „Lounge“ heissen mittlerweile übrigens auch die Sitzgelegenheiten vor der Bäckerei im Baumarkt.

2. Vollmundig werden „coole“ Leute/Drinks/Party versprochen – ist das wirklich sichergestellt? Wirklich? Ehrlich? Ganz ganz sicher?

3. After-Work-Parties sind total 2000er und eigentlich nur was für verzweifelte Ü30-Single-Sekretärinnen oder Leute, die sich vom unkontrollierten Anquatschen anderer Sakko-Träger einen Karriere-Boost erwarten.

4. Gäste aus Politik („powered by CSU“) und Wirtschaft – die geheime Zutat für jede legendäre Party!

5. Eintritt frei mit Gästeliste, endlich kommt jeder ins P1, sogar Ben Tewag!

6. Ein QR-Code, 4 verschiedene Schriftarten, ein Barock-Wandteppich-Hintergrund, diverse Farbverläufe und ein gelungener Schriftsatz runden die Sache ab.

Also liebe Leute, wenn Ihr am 30.7. zwischen Bernd Posselt und der Ex vom Effenberg einen Schampus trinken, dabei cool abrocken und über Themen wie „massenhaften Asylmissbrauch“, Herdprämie, Waffendeals mit Saudi-Arabien, Autobahnmaut oder „Monstertrassen“ diskutieren wollt – enjoy!

diss_headline_disney

Turbojugend, es reicht! Was damals als gute Idee begann, ist heute nur noch die in Jeans geschneiderte Unkreativität. Eigentlich hätte es so schön sein können: Ein wilder Haufen Turbonegro-Fans mit der Mission, die Welt in Chaos und Party versinken zu lassen. Doch es kam ganz anders: Rotgesichtige Langweilo-Möchtegern-Typen kaufen sich für 100 Euro nicht nur eine Turbojugend-Jacke, sondern auch gleich noch ein super Image, um fortan bei jeder Gelegenheit alle (mittlerweile bis zu Erschöpfung bekannten) Turbonegro-Klischees herunterzubeten. Allerdings nur in der Gruppe, denn für Alleingänge reicht das Selbstbewusstsein meist nicht aus. Und um sich mal selbst was auszudenken, fehlen die Ideen. Zu manchen kann das Leben schon gemein sein.Turbojugend

diss_headline_compact_disc

Heute geht’s um die Fans der Altherren-Deutschrock-Combo „Die Toten Hosen“, einer Band, die selbst vor schwarz/weiss-Videos auf VIVA und Konzerten mit Symphonie-Orchester nicht zurückschreckt. Dementsprechend innovativ sind auch die sogenannten „Hosen-Fans“: Lehre als Versicherungskaufmann, Mutti’s Sauerbraten als Lieblingsessen, IQ von 88, Pulli von Chiemsee (oder besser einfach das neueste Tour-Longsleeve in XXL) und sonst noch die ein oder andere Rammstein-, Pur- und Fetenhits-CD im Regal. Naja, wenigstens sind es freundliche und gutmütige Menschen, die einen Stinkefinger auch dann nicht wahrnehmen, wenn man ihn diesen mitten ins Gesicht hält. Aber Leute die noch was merken, tun sich auch schnell mal schwer mit den „Toten Hosen“…

 

diss19_shreddermag
diss_headline_disney

diss18_shreddermagDer Diss des Monats geht dieses Mal an die Vollidioten, die das größte Handy der Welt (3m!) gebaut haben und dafür im Guinness Buch der Rekorde stehen! Was soll das denn? Wer braucht denn so einen überflüssigen Müll? Ich warte schon sehnsüchtig auf die größte Streichholzschachtel, den kleinsten Öltanker oder den schwersten Luftballon der Welt. Oh Mann, manche Leute haben einfach zu viel Zeit…

diss_headline_disney

Der Diss des Monats geht dieses Mal an alle Deppen, die denken, sie müssen, nur weil sie in einem Flugzeug sitzen, Tomatensaft trinken. Das gibtes doch garnicht. Kaum kommt die Stewardess angerollt, schon schalltes aus jeder Ecke „Tomatensaft!“. Komisch daran ist, dass diese Menschen das ganze Jahr über nie Tomatensaft trinken, geschweige denn überhaupt daran denken. Dieser Saft existiert doch im Alltag überhaupt nicht, wahrscheinlich aus dem einfachen Grund: er schmeckt scheisse. Da haben sich ein paar Penner so einen dummen Hype einfallen lassen und jeder fällt drauf rein. Aber macht nur weiter so, ihr seid mit großer Wahrscheinlichkeit auch die, die jämmerlich jeglichen Cent-Betrag auf ihrer Pay-Back-Karte sammeln, den neuesten Klingelton runterladen oder zerissene Mode-Jeans tragen. Ich fürchte, ihr wart früher auch im Besitz eines Tamagochis… is mir schlecht.

diss_headline_disney

Der Diss des Monats geht an alle Schnäppchenjäger! Diese Scheisstypen glauben doch tatsächlich, sie wären klüger und raffinierter als „normale“ Leute, nur weil sie irgendeinen Scheissdreck, den sowieso keiner braucht, saubillig einkaufen und zu guter Letzt noch ost-mäßig daheim hamstern. Oh mann, das sind dann meistens Gegenstände wie z.B. Eiskratzer, die zwar sinnvoll sind, aber nicht im 10er-Pack! Außerdem ist es ganz und garnicht „raffiniert“, den ganzen Tag in Großmärkten abzuhängen oder den neusten Metro- oder Wal Mart-Katlog auswendig zu lernen. Nein nein nein, dass ist saudumm. Aber bitte, macht nur weiter so und kauft den letzten Schrott dieser Welt, aber sagt bloß nicht, wir hätten Euch nicht gewarnt! Viel Spass also mit der ach so billigen Autopolitur im 10er Pack, dem neuesten Deppen-Fitness-Gerät von Tchibo, den 7 ADAC-Deutschlandkarten oder der insgesamnt schon vierten All-Inclusive-Pauschalreise für 50 Euro nach good old Malle. Fuck off!