victory_shreddermagV.A. – Victory Style 4 (Victory)
Der neue Label-Sampler bietet einen aktuellen Überblick über das Programm des New Yorker Labels. Wer hätte es erwartet, die meisten der 23 Tracks sind Hardcore (vertreten hier unter anderem Snapcase, Cause for Alarm, Integrity, Earth Crisis, Hatebreed oder Blood for Blood). Damit es nicht einseitig wird, haben sich noch ein paar Ska- und Punk-Nummern dazwischen gemogelt. Die Qualität der einzelnen Tacks schwankt zwar, aber die Guten überwiegen doch und bei 10 Mark gibt es eh keine Diskusion, ob Victory Style 4 eine sinnvolle Anschaffung ist. Rein in den Laden und holt Euch diesen perfekten Soundtrack für die alte Hardcore-Disziplin Straßenkampf.

gadjits_shreddermagThe Gadjits – Wish We Never Met (Hellcat)
Im Gegensatz zum letzten wurde das neue Album nicht von Tim Amstrong (Rancid) produziert. Mehr relaxter Ska, mehr OldSchool-Rock’n’Roll, weniger Punk ist das Ergebnis. Ein lockerer Offbeat, schiebende Keys und jede Menge Ohrwürmer gesungen mit wunderbar aufmüpfiger Stimme und verstärkt durch die oberlässigen weiblichen Backing Vocals geben dem Album einen durchweg positiven Vibe. Ein bisschen weniger sanft hätte zwar auch nicht geschadet, aber so ist’s auch gut, wer’s hart braucht kann ja S.O.D. hören, die Gadjits sind eher was für fette BBQ-Sessions in der prallen Sonnen (mit viel Bier).

dwarves_shreddermagThe Dwarves – The Dwarves Come Clean (Epitaph)
Zwei schaumbedeckte Schnecken und ein nackter Luft-Rückenbürste-spielender Gnom in der Ecke auf dem Cover zwingen zum Reinhören – was bei 21 (!) Minuten Musik auch schnell geht. Nun gut, mag da mancher sagen, ist halt Punkrock! Allerdings bringt diese Weisheit nichts, wenn das Preis-Dauer-Verhältnis komplett scheiße ist. Die Dwarves aber machen das scheinbare Missverhältnis gemäß dem alten Deppen-Spruch „Qualität statt Quantität“ wirklich wieder wett. Ganz im Gegensatz zu manch anderer Band auf Epitaph findet sich nämlich auf dem neuen Output der Zwerge nicht nur melodiöser Mitsing-Punk mit Rock’n’Roll-Einschlag und Hitfaktor a la „Better Be Women“. Nein, zur leichtverdaulichen Durchschnittspunker-Kost gesellt sich zur Abwechslung auch mal ein wenig Pseudo-Industrial wie in „Over You“, was man unter Umständen sogar als Primal Scream Verarschung (XTRMNTR!) sehen könnte oder ein Machwerk namens „River City“, bei dessen Speedrock-Gebolze mit Kopfstimmen-Kreischgesang man unwillkürlich an Nashville Pussy denken muß. Ansonsten beherrschen rotziger, aber melodischer Beach-Boys-Gesang und furztrockene Punkrockriffs das Bild, auch wenn sich mal die ein oder andere Countrygitarre („Come To Where The Flavour Is“), etwas Elektrogeblubber oder Roboterstimmen aus dem Weltraum einschleichen. Insgesamt bleibt alles Punk, schnell wie Zeke, melodisch wie No Fun At All und abwechslungsreich wie kaum eine andere Band dieser Liga.

KultZone

EKultzone_shreddermags ist doch immer wieder schön zu wissen, daß es in München noch Leute gibt, die sich für den Underground engagieren. Ein Beispiel dafür ist die Kultzone, ein non-profit-Projekt mit dem Ziel unter anderem auch Newcomer-Bands zu fördern. Ihre erste Aktion ist ein cooler Tapesampler, mit 20 Bands aus München und Umgebung und einer Spielzeit von einer knappen Stunde. Mit von der Partie sind z.B. Trans Love Energy, Analstahl, Sigi Pop, Auto Zynik, AmDamDeath, Munich Punx, FKK Strandwixer, Marionetz, Mass und einige mehr. Hier wird brandneues und/oder unveröffentliches Material vorgestellt, daß sich von Punk über Hardcore bis Pop erstreckt. Das Infoheft rundet die ganze Sache noch sehr schön ab. Wir möchten noch einmal darauf hinweisen, daß niemand bei der Sache etwas verdient (Tape wird zum Selbstkostenpreis abgegeben) und lediglich der gute Wille die Hauptmotivation ist, was natürlich ganz im Sinne der Shredder-Philosophie steht. Support your local scene! Wer mehr Informationen braucht, sei es Kontakt oder Bestellen, der wendet sich bitte an www.kultzone.de – die Startseite in den Münchner Underground!

Achtung, wichtiger Stimilion-Newsflash!

stimilion-logo_shreddermag
Unsere Münchner Punkrocker waren nicht faul und haben ihr neues Album aufgenommen! „In and trough the fight“ erscheint am 5. Mai und beinhaltet  „12 songs in super hi-fi stereo punkrock quality“. Na wenn das mal nichts ist! Die CD kann man sich unter www.stimilion.com oder in ausgesuchten Skate- und Snowboardshops aufstellen. Ihr seht also, beim täglichen Besuch im Aldi oder im Balanstüberl wird man nicht fündig.

Die Jungs habe sich aber um noch mehr bemüht: Ab dem 19. April findet jeden Mittwoch im Titty Twister (KPO) die „Stimilion Punkrock Bambule“ statt. Bei dieser Punkrock-Night brettert uns DJ Chrissi (Drummer) seinen Sound auf die Ohren, nebenbei laufen noch geile Vidoes (Gwar, Millencolin…) und bei einem Eintritt von 5 DM ist der Abend für jeden gestandenen Punkrocker gerettet!

Also Münchner Kindl, auf geht’s, ab jetzt wird auch am Mittwoch Abend gerockt!

 

Butterbabe Longboards – only the long surfive

Bbutterbabe_shreddermagei genauem Hinsehen merkt man schnell, daß sich seit einiger Zeit neue Funsportarten auf deutschen Straßen breit machen. Die beschissenen Rollerblader sind nicht genug, nein, jetzt kommen auch noch das Kickboard und der Speedstick zum Einsatz. Bei letzterem handelt es sich beispielsweise um eine jämmerliche Roller-Wiedergeburt mit Handbremse, ja ihr habt richtig gelesen, mit Handbremse! So kann das nicht mehr weitergehen, dachte sich auch Jan Kisselmann, der Erfinder, Hersteller, Vertreiber und überhaupt der Mastermind von Butterbabe Longboards. Vor ca. zwei Jahren gründete er seine Firma, um den Kampf mit den neuen bescheuerten Trendsportarten aufzunehmen! Seine Philosophie besteht darin, das Surfen oder Snowboarden auf den Asphalt zu bringen. Um dieses Feeling zu erzeugen sind konventionelle Boards jedoch fehl am Platz: Wo normale Longboards bei 1,10m aufhören, fängt er erst bei 1,50m an! Durch diese Länge kann ein optimales Gleit-Gefühl auf der Straße erreicht werden. Unterstützt durch ein klassisches Surfboard-Shape, zwei G-Truck Achsen und G-Wheels (RouteSeventy 69mm) sind diese fetten Geräte das ideale Board zum heizen. Einmal anschieben und man fährt bis an den Horizont… so können in einer Stunde beispielsweise bis zu 10-15 km bewältigt werden! Randsteine bis ca. 2cm werden einfach verschluckt. Man merkt also schnell, die Longboards sind für’s reine Cruisen gebaut und nicht zum Tricksen (obwohl sie ja aus der Familie der Sk8boards stammen). Nur Jan Kisselman steht dank seinen Steinzeit-Mammut-Kräften einen 180° Frontside wie Backside. Wem das alles nicht genug ist, sollte sich einmal das Riesen-Butterbabe namens LONG JOHN vor Augen führen. Dieser Prügel ist doch tatsächlich 1,98m lang! Das muß man sich einmal vorstellen und sowas gibt es in Munich Rock City! Dickes Lob! Zwar ist dieser Oschi nicht praktisch, um die Innenstadt zu rocken, aber auf g’scheiten Highways und bei Downhill-Sessions kommt jeder Surf- und Boardfreak auf seine Kosten! Wer mehr Informationen braucht schaut mal unter www.butterbabe.com nachschauen oder gleich eine Mail an jan@butterbabe.com schicken. Vielleicht sieht man sich ja wieder auf der ISPO im Sommer oder irgendwo am Horizont! In diesem Sinne: keep on ridin’…

Interview

Mit Claus Grabke – Sänger und Gitarrist, Thumb und Alternative Allstars.

claus_grabke
S: Hi Claus, erzähl erst mal kurz, von Deiner Zeit als Skate-Pro! Wie wird man das?

CG: wie man skate pro wird ist ja an sich sehr einfach… man fährt irgendwie gut genug skateboard und dann ergibt sich das von selbst… ich habe mir eigentlich nie gross gedanken darüber gemacht… ist alles so passiert… ganz von alleine… skateboardfahren war und ist in meinem leben eine ganz grosse leidenschaft… eine art fluchtweg… weg von allem dunklen, hin zum licht… nur wer skatet weiss wovon ich rede! meine zeit als pro war sorglos… federleicht… unglaublich schön… ich werde bis ans ende meiner tage davon zehren!!!

S: Was ist Dein Lieblingstrick?
CG: frontside smith grind!! laaaaaaaaaaaaaaaaaaang!
S: Wie hast Du es geschafft, dazu auch noch Thumb auf die Beine zustellen?
CG: das ist/war auch einfach… alle guten dinge im leben sind einfach… ich habe immer schon musik gehört… ich wollte selber welche machen und habe „eight dayz“ gegründet… mit denen war ich schon auf einer „thrasher-compilation“ und auf einem „santa cruz“-video… dann kam thumb und später „alternative allstars“!!!! man will was machen… und macht es!!!
S: Skate-Pro und Rockstar, das klingt phantastisch! Bist Du nicht der glücklichste Mensch auf Erden?
CG: ich bin sehr glücklich, obwohl ich auch meine dunklen seiten habe (leute die meine texte kennen wissen wovon ich rede!)… aber rockstar??? na ja… ich kann machen was ich will und muss auf keinen boss hören… das ist cool!!
S: Ich höre gerade das Album „Rock On“ von Deinem Nebenprojekt „Alternative Allstars“. Wie kams dazu?
CG: also… zuerst mal… die „alternative allstars“ sind kein nebenprojekt sondern eine vollwertige band… die band gibt es schon genausolange wie „thumb“… jetzt war es einfach an der zeit musik auch von dieser band rauszubringen! ich spiele bei „alternative allstars“ guitarre und singe! in der band spielt mein alter skate kumpel mark wiechert am bass! ich denke, daß ich diesen, anderen musikalischen teil in mir einfach auch ausleben möchte!!!
S: Die Liebe ein zentrales Thema auf „Rock On“ und viele Songs sind eine Gradwanderung zwischen Gefühl und Kitsch, die Du, finde ich, sehr gut meisterst. Doch wirst Du wegen dem auf „Rock On“ vorhandenen Schmalz jetzt nicht oft angefeindet?
CG: erstmal vielen dank… das mit der gradwanderung gefällt mir… ja, der schmalz paart sich auf dieser platte mit ernsthaftem… die platte ist sehr locker entstanden und ich hatte bei bestimmten passagen im proberaum keinen text und habe immer shalalala und so gesungen… später hatte ich keine lust da was anderes zu singen… so ist es dabei geblieben… im grunde genommen gehe ich bei „alternative allstars“ textlich genau andersrum vor wie bei „thumb“… bei thumb kehre ich eine dunkle seite von mir nach aussen… im mittelteil bringe ich dann meist einen positiven gedanken um zu zeigen, daß es immer einen ausweg gibt! bei „alternative allstars“ fange ich oft mit etwas positivem an und bringe dann im mittelteil einen destruktiven gedanken… siehe „rock on“… na ja… so halt! angefeindet wieso??? ich glaube die leute schätzen das was ich mit „alternative allstars“ mache! bisher keine kritik!
S: Wie wird das nächste „Alternative Allstars“-Abum aussehen und wie geht es mit Thumb weiter?
CG: „alternative allstars“ bauen gerade ein grosses studio in dem wir unsere nächste platte ganz alleine aufnehmen werden. ich denke es wird mehr knallige nummern geben, aber auch ein, zwei schöne balladen! lasst euch überraschen! thumb gibt es natürlich auch weiterhin… wir arbeiten gerade an neuem material! wird ein brenner!!!
S: Gib uns abschließend noch zwei Tipps. Wie lernt man am schnellsten einen Kickflip und was hilft Deiner Meinung nach am besten gegen Liebskummer?
CG: bei tricks hilft nur üben!!! liebeskummer? ach, geniesst ihn… ist im grunde ein schönes gefühl… besser als abzustumpfen!! gefühle sind das entertainment programm eures körpers!!! liebeskummer geht und liebe kommt!!! bestimmt!!!

Shredder Mag - Newsticker

+ + + brightside, my choice + + + 15.3. im a5 + + + cooles konzert + + + coole familaere atmosphaere + + + my choice beweist fitte agnostic front qualitaeten + + + brightside bolzt und erfreut mit misfits- und madness-coversongs + + + sehr schoen + + +