Editorial
Mitte Mai, linkes Bein: seit einem Monat eine fette Schürfwunde am Knie (Ollie verbauert), 10 mittelgroße blaue Flecken auf dem Schienbein, die Kickflips hätten werden sollen oder vom letzten Konzert stammen. Rechtes Bein: Blauer Fleck über die ganze Breite vom halben Schienbein bis unter den Knöchel (good ol‘ Sick of it All-Moshpit), ansonsten nur noch ein beim anschieben schmerzender Zeh (FS 180° dumm aufgekommen). Wenn ich so mit kurzen Hosen irgentwo auftauche, werde ich gleich mal ausgelacht und für blöd erklärt. Ob ich denn total bescheuert sei und was ich damit erreichen will. Verdammt noch mal, ich haue mir doch nicht absichtlich mit dem Hammer auf’s Bein. Sowas passiert halt. Wer das nicht versteht, kann Punkrock- und Hardcore-Konzerte ja meiden, sein Skateboard in die Ecke stellen und sich ein Dreirad kaufen. Ich kann’s nicht. Diese Ausgabe des Shredder Mags geht auf jeden Fall an alle anderen, die noch den einen oder anderen blauen Fleck vom vom letzten Pit oder dem letzten nicht geschafften Trick mit sich rumschleppen. Haut rein!

Nächste Ausgabe mit Gimmick:

urzeitkrebse_shreddermag

sidvicious_shreddermag
Sid Vicious oder Tom Cruise?

KultZone

EKultzone_shreddermags ist doch immer wieder schön zu wissen, daß es in München noch Leute gibt, die sich für den Underground engagieren. Ein Beispiel dafür ist die Kultzone, ein non-profit-Projekt mit dem Ziel unter anderem auch Newcomer-Bands zu fördern. Ihre erste Aktion ist ein cooler Tapesampler, mit 20 Bands aus München und Umgebung und einer Spielzeit von einer knappen Stunde. Mit von der Partie sind z.B. Trans Love Energy, Analstahl, Sigi Pop, Auto Zynik, AmDamDeath, Munich Punx, FKK Strandwixer, Marionetz, Mass und einige mehr. Hier wird brandneues und/oder unveröffentliches Material vorgestellt, daß sich von Punk über Hardcore bis Pop erstreckt. Das Infoheft rundet die ganze Sache noch sehr schön ab. Wir möchten noch einmal darauf hinweisen, daß niemand bei der Sache etwas verdient (Tape wird zum Selbstkostenpreis abgegeben) und lediglich der gute Wille die Hauptmotivation ist, was natürlich ganz im Sinne der Shredder-Philosophie steht. Support your local scene! Wer mehr Informationen braucht, sei es Kontakt oder Bestellen, der wendet sich bitte an www.kultzone.de – die Startseite in den Münchner Underground!

Achtung, wichtiger Stimilion-Newsflash!

stimilion-logo_shreddermag
Unsere Münchner Punkrocker waren nicht faul und haben ihr neues Album aufgenommen! „In and trough the fight“ erscheint am 5. Mai und beinhaltet  „12 songs in super hi-fi stereo punkrock quality“. Na wenn das mal nichts ist! Die CD kann man sich unter www.stimilion.com oder in ausgesuchten Skate- und Snowboardshops aufstellen. Ihr seht also, beim täglichen Besuch im Aldi oder im Balanstüberl wird man nicht fündig.

Die Jungs habe sich aber um noch mehr bemüht: Ab dem 19. April findet jeden Mittwoch im Titty Twister (KPO) die „Stimilion Punkrock Bambule“ statt. Bei dieser Punkrock-Night brettert uns DJ Chrissi (Drummer) seinen Sound auf die Ohren, nebenbei laufen noch geile Vidoes (Gwar, Millencolin…) und bei einem Eintritt von 5 DM ist der Abend für jeden gestandenen Punkrocker gerettet!

Also Münchner Kindl, auf geht’s, ab jetzt wird auch am Mittwoch Abend gerockt!

 

Butterbabe Longboards – only the long surfive

Bbutterbabe_shreddermagei genauem Hinsehen merkt man schnell, daß sich seit einiger Zeit neue Funsportarten auf deutschen Straßen breit machen. Die beschissenen Rollerblader sind nicht genug, nein, jetzt kommen auch noch das Kickboard und der Speedstick zum Einsatz. Bei letzterem handelt es sich beispielsweise um eine jämmerliche Roller-Wiedergeburt mit Handbremse, ja ihr habt richtig gelesen, mit Handbremse! So kann das nicht mehr weitergehen, dachte sich auch Jan Kisselmann, der Erfinder, Hersteller, Vertreiber und überhaupt der Mastermind von Butterbabe Longboards. Vor ca. zwei Jahren gründete er seine Firma, um den Kampf mit den neuen bescheuerten Trendsportarten aufzunehmen! Seine Philosophie besteht darin, das Surfen oder Snowboarden auf den Asphalt zu bringen. Um dieses Feeling zu erzeugen sind konventionelle Boards jedoch fehl am Platz: Wo normale Longboards bei 1,10m aufhören, fängt er erst bei 1,50m an! Durch diese Länge kann ein optimales Gleit-Gefühl auf der Straße erreicht werden. Unterstützt durch ein klassisches Surfboard-Shape, zwei G-Truck Achsen und G-Wheels (RouteSeventy 69mm) sind diese fetten Geräte das ideale Board zum heizen. Einmal anschieben und man fährt bis an den Horizont… so können in einer Stunde beispielsweise bis zu 10-15 km bewältigt werden! Randsteine bis ca. 2cm werden einfach verschluckt. Man merkt also schnell, die Longboards sind für’s reine Cruisen gebaut und nicht zum Tricksen (obwohl sie ja aus der Familie der Sk8boards stammen). Nur Jan Kisselman steht dank seinen Steinzeit-Mammut-Kräften einen 180° Frontside wie Backside. Wem das alles nicht genug ist, sollte sich einmal das Riesen-Butterbabe namens LONG JOHN vor Augen führen. Dieser Prügel ist doch tatsächlich 1,98m lang! Das muß man sich einmal vorstellen und sowas gibt es in Munich Rock City! Dickes Lob! Zwar ist dieser Oschi nicht praktisch, um die Innenstadt zu rocken, aber auf g’scheiten Highways und bei Downhill-Sessions kommt jeder Surf- und Boardfreak auf seine Kosten! Wer mehr Informationen braucht schaut mal unter www.butterbabe.com nachschauen oder gleich eine Mail an jan@butterbabe.com schicken. Vielleicht sieht man sich ja wieder auf der ISPO im Sommer oder irgendwo am Horizont! In diesem Sinne: keep on ridin’…

Shredder Mag - Newsticker

+ + + brightside, my choice + + + 15.3. im a5 + + + cooles konzert + + + coole familaere atmosphaere + + + my choice beweist fitte agnostic front qualitaeten + + + brightside bolzt und erfreut mit misfits- und madness-coversongs + + + sehr schoen + + +